Autowaschen bei Minusgraden

in Autopflege Anwendungstipps und Tutorials by Martin Fuchs

Wie funktioniert die Autowäsche bei Minusgraden richtig?

Inhalt

Wieso ist die Autopflege gerade im Winter so wichtig?

Aus dem gleichen Grund aus dem meist wertvolle Sportwagen und Luxusautos nur im Sommer angemeldet sind und gefahren werden. Die Belastungen sind für das Auto im Winter deutlich höher. Viel Feuchtigkeit, Schmutz und natürlich das Streusalz, welches teilweise sehr lange auf dem Lack verbleibt und festfriert.

Jeder kann sein Auto im Winter schonend pflegen, ohne dabei unschöne Kratzer und Swirls im Autolack zu verursachen. Nicht nur optisch ein Vorteil, auch auf den Werterhalt des Fahrzeuges wirkt sich die richtige Autopflege bei Minusgraden positiv aus.

Wie schütze ich den Autolack vor Salz?

Der beste Schutz vor den Wintereinflüssen ist eine schmutzabweisende Versiegelung. Hier bietet der Markt zahlreiche Produkte. Grundsätzlich sind die Versiegelungen die von professionellen Autoaufbereitern aufgebracht werden deutlich widerstandsfähiger als die Versiegelungen, die ungeübte Privatpersonen verwenden. Nichts desto trotz gewähren selbst schwächere Versiegelungen einen besseren Schutz als Autowachse.

So lässt sich vorab zusammenfassen, dass die richtige Autopflege bereits weit vor dem Winter beginnt, nämlich mit einer ordentlichen Lackaufbereitung mit anschließender Versiegelung.

Wo kann ich im Winter mein Auto waschen?

Die Frage wo das Auto im Winter gewaschen werden sollte, ist leicht zu beantworten. In einer beheizten Waschhalle! Deutlich schwieriger ist oft die Umsetzbarkeit. Oft ist der Unterhalt relativ teuer und lohnt sich nur für professionelle Autoaufbereiter. Kleiner Tipp: Fragt bei eurem Aufbereiter vor Ort, ob Ihr für eine kleine Gebühr die Waschhalle nutzen dürft. Oftmals ist diese nicht rund um die Uhr ausgelastet. Gerade im Winter ist für die Autoaufbereiter Nebensaision. Evtl. könnt ihr bei dem Aufbereiter auch gleich eure Autopflegeprodukte beziehen. So lohnt es sich noch mehr für den Aufbereiter und ihr habt den Vorteil einer fachkundigen Beratung. Wenn auch diese Möglichkeit des Autowaschens nicht verfügbar ist, gibt es noch weitere Alternativen.

Im Winter am SB Waschplatz das Auto mit der Hand waschen?

Die meisten Waschplätze eignen sich perfekt, da das Wasser beheizt wird und das Eis stetig entfernt wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass im Winter die Autowaschplätze oft weniger besucht sind. So müsst ihr euch bei einer Handwäsche nicht hetzen. Trotzdem empfiehlt es sich diverse Vorbereitungen zu treffen um möglichst schnell bei der Kälte den Fahrzeuglack zu reinigen.

Wie wasche ich mein Auto am besten im Winter?

Diese Frage stellen sich Jahr für Jahr Autoliebhaber auf der ganzen Welt. In diesem Artikel zeigen wir die verschiedenen Möglichkeiten, die richtige Autopflege in der kalten Jahreszeit durchzuführen.

Hier die besten Tipps für die perfekte Handwäsche im Winter

  1. Eine gründliche Vorwäsche / Snowfoam
    Die Vorwäsche ist mit der wichtigste Teil bei der Handwäsche im Winter. Durch die teilweise starken Ablagerungen durch Schmutz und Salz auf dem Fahrzeuglack ist die Vorwäsche unerlässlich. Somit empfiehlt sich folgende Vorgehensweise
  2. Groben Schmutz mit dem Hochdruckreiniger und klarem Wasser absprühen. Besonders das „Green House“ also den Bereich nahe am Boden. Schweller, Stoßstangen, Felgen, Radhäuser vom groben Schmutz befreien.
  3. Reiniger aufsprühen und einwirken lassen. Im Winter empfiehlt es sich Reiniger ohne mechanische Wirkung wie Pinsel oder Schwämme zu verwenden (Kratzgefahr). Felgenreiniger und einen starken Reiniger Degreaser aufsprühen. Darauf achten, dass der Reiniger nicht gefriert
  4. Vorreiniger und gelösten Schmutz mit dem Hochdruckreiniger entfernen. Je nach Verschmutzung den zweiten Schritt wiederholen und in den Ritzen, Türkanten, Tankdeckel und Stoßstangen einpinseln
  5. Auto mit Mikrofaserschwamm (am besten mit langen Fasern) und 3 Grit Guard Eimern von oben nach unten abwaschen. Wieder darauf achten, dass die Waschlösung nicht am Autolack festfriert.
  6. Den unteren Teil separat mit einem extra dafür abgestellten Waschschwamm vorsichtig in geraden Bewegungen abwaschen. Es empfiehlt sich den Schwamm deutlich häufiger auszuwaschen als im Sommer.
  7. Das Auto wieder mit klarem Wasser absprühen und am besten gleich mit einem Trockentuch und einer Sprühversiegelung oder einem Detailer trocknen. Dieser sorgt für eine zusätzliche Gleitwirkung und verhindert ein sofortiges anfrieren

Wichtig ist wie bei der Handwäsche im Sommer die Methode je nach Verschmutzung des Fahrzeugs anzupassen. Das heißt, umso schmutziger der Fahrzeuglack ist, desto mehr Vorwäschen sind ratsam. Auch der Einsatz von mehreren Mikrofaserschwämmen zahlt sich im Winter oft aus. Darüber hinaus sollten mehrere Trockentücher genutzt werden. Es bleiben sonst häufiger kleine Rückstände auf dem Fahrzeuglack zurück, die sich in dem Trockentuch verfangen können.

Empfiehlt sich im Winter eine Trockenwäsche für das Auto?

Zur kurzen Erläuterung: Bei einer Trockenwäsche handelt es sich um ein Waschmittel, welches auf den Lack gesprüht und nach kurzer Einwirkzeit mit einem Mikrofasertuch samt dem Schmutz vom Lack genommen wird. Nach unserer Erfahrung ist eine Trockenwäsche allgemein nur mäßig zu empfehlen. Speziell im Winter ist davon jedoch dringend abzuraten!

Wie bei der Handwäsche schon erwähnt, ist das Fahrzeug im Winter deutlich verschmutzter als im Sommer. Durch die ganzen Reste von Salz und Ähnlichem entwickelt sich die Lösung zu einem Schleifmittel,welches über den Lack gezogen wird. Tiefe Waschkratzer und Spuren sind das Resultat. Ich gehe sogar soweit, das Auto lieber gar nicht zu waschen als mit einem Trockenwäsche System.

Die Alternative zur Trockenwäsche ist eine Methode, die in etwa bei AMMO NYC vorgestellt wurde:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusammengefasst ist diese Methode eine Mischung aus der klassischen Handwäsche und einer Trockenwäsche. Es werden viele Mikrofasertücher verwendet, um somit zu garantieren, dass kein Schmutz über den Lack gezogen wird.

Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass diese Methode sehr gut funktioniert. Der einzige Nachteil ist der höhere Verbrauch von Mikrofasertüchern, welcher jedoch zweitranging ist, da diese sowieso in der Waschmaschine gewaschen werden. Anfangs schien es so, als sei diese Methode die beste Alternative wenn man keine 2 Eimer Wäsche durchführen kann.

Nach einigen Testläufen haben wir diese Autowäsche für uns angepasst. Wir benutzen einen Grit Guard Eimer und füllen diesen mit warmen Wasser und einer hohen Dosis Autoshampoo. Dazu mischen wir ein Knetgleitmittel in hoher Konzentration an. Je nach Wahl des Gleitmittels sollte die höchste Konzentration gewählt werden.

  1. Vorwäsche mit Hochdruckreiniger und Schaumsprüher 
  2. Die zu reinigende Fläche großzügig mit dem Gleitmittel einsprühen und kurz einwirken lassen. 
  3. Das erste getränkte Mikrofasertuch nehmen und den Dreck mit dem Gleitmittel abwischen. 
  4. Bei Minusgraden empfiehlt es sich den gewaschenen Bereich sofort mit einem neuen Mikrofasertuch und einem Detailer zu trocknen. Für eine Wäsche solltet ihr mit mindestens 3-5 Trockentüchern rechnen, da diese noch Autoshampooreste und Gleitmittel mit aufnehmen

So kann gewährleistet werden, dass ihr so wenig Kratzer wie möglich neu im Lack verursacht. Durch die viele Flüssigkeit und Gleitmittel auf dem Lack wird das Risiko der Kratzerbildung deutlich minimiert.